LAURENT METTRAUX

 

Route Principale 160, CH-1791 Courtaman (Schweiz)

Tél. + fax : (+41) 26/684.18.65, E-mail : laurent.mettraux(at)bluewin.ch

 

 

en français            in english

 

 

 

Übersicht  ¦  Biographie  ¦  Werkkataloge  ¦  Audiobeispiele

 

Unterstützung  ¦  Dokumente zum Drucken  ¦  Partiturbeispiele

 

CDs  ¦  Kritiken und Artikel  ¦  Uraufführungen und Konzerte  ¦  Texte  ¦  Links

 

teilen |

 

https://www.paypal.com/fr_FR/i/scr/pixel.gif

 

HAUPTWERKE

 

 

 

Orchesterwerke :

 

 

- Ombre (Schatten) für grosses Orchester (1995-98). Kompositionspreis der Donaueschinger Musiktage 1998, ausgewählt aus mehr als 80 Partituren (Jury: Wolfgang Rihm, Gérard Grisey, Christian Wolff, Sylvain Cambreling, Armin Köhler). Uraufführung: SWR Sinfonieorchester, Baden-Baden und Freiburg, unter der Leitung von Sylvain Cambreling (Donaueschinger Musiktage, 17. Oktober 1999).

 

 

- Erste Symphonie, oder Symphonie pour Orchestre de Chambre (1992). Erster Preis und Publikumpreis des Kompositionswettbewerbs des Lausanner Kammerorchesters (1993). Uraufführung: Orchestre de Chambre de Lausanne, unter der Leitung von Jesus Lopez-Cobos (Lausanne, 1. März 1993). UA in der Fassung für grosses Orchester mit dem Philharmonischen Orchester von Volgograd, unter der Leitung von Emmanuel Siffert (Volgograd, 31. Oktober 1999).

 

 

- Konzert für 15 Solostreicher (Concerto pour 15 cordes solistes) (1994). Persönlicher Auftrag von Tibor Varga. Uraufführung am Öffnungskonzert des Festivals Tibor Varga, mit dem Festivalorchester, unter der Leitung von Tibor Varga (Sion, am 12. Juli 1994).

 

 

- Konzert n.2 für Violine und Streichorchester (1998). Auftrag anlässlich der 150-Jahrfeier der ungarischen Revolution in Budapest und der schweizerischen Eidgenossenschaft. Uraufgeführt mit Isabelle Lambelet, der Camerata Symphonica Budapest und Tibor Varga (Budapest, 1. Oktober 1998).

 

 

- Le Cocyte für Orchester (1999), bestellt von der Stiftung Pro Helvetia für das 100. Festspiel der Schweizer Musiker (Schweizerischer Tonkünstlerverein). Uraufführung in St. Moritz am 2. September 2000 mit dem Berner Symphonie-Orchester, unter der Leitung von Luca Pfaff .

 

 

- Konzert n.3 für Violine und Orchester (1999) bestellt vom Schweizerischen Rundfunk für den Tibor Varga Violinwettbewerb 2000 (obligatorisches Stück).  Uraufgeführt am 17. August 2000, von Ryoko Yano und dem Kammerorchester Litauen, unter der Leitung von Gilbert Varga.

 

 

- Konzert für Orgel und Orchester (2002-03) für die Einweihung der neuen Orgel des Lausanner Münsters (UA im Dezember 2003, mit Jean-Christophe Geiser, Orgel, und dem Orchestre de Chambre de Lausanne, unter der Leitung von Jean Balissat). Die deutsche Erstaufführung hat im Juni 2010 im Gewandhaus Leipzig mit Michael Schönheit, Orgel, und dem Gewandhausorchester unter der Leitung von Riccardo Chailly, stattgefunden.

 

 

- Konzert für Pi’pa, Violine und Orchester (2002-05) für die berühmte Pi’pa Spielerin Yang Jing und Boris Livschitz, Geiger des Zürcher Streichtrios.

 

 

- La Mort sur un Cheval pâle (Der Tod auf einem fahlen Pferd) für Orchester (2007), Auftrag von Pro Helvetia für die Basel Sinfonietta (Uraufführung Mai-Juni 2008 in Basel und während einer Konzerttournee in Deutschland).

 

 

- Kammersymphonie für 13 Musiker (2012-3) und Konzert für improvisierenden Posaunist und Ensemble (2013), zwei Werke, die von der Association Nouvelles Créations aufgetragen wurden. UA in Lausanne am 20. Januar 2014, mit dem Zeitgenössischen Ensemble der Musikhochschule von Lausanne (HEMU) und Denis Beuret, Solist des Konzerts, unter der Leitung von William Blank.

 

 

 

Vokalwerke :

 

 

- Vers le soleil couchant (1995-96), Oratorium für Soli, Chöre und Orchester (Texte von ungefähr 40 Autoren). Auftrag des Universitätschors Fribourg. Uraufführung am 1. und 6. Juni 1996, in Fribourg.

  

 

- Elogio della Notte, für Bassstimme und Klavier (1997) mit Texten aus Sonetten von Michelangelo. UA im Rahmen der Orpheus Konzerte in Zürich (1. März 2000).

 

  

- 1ère Lamentation du Jeudi-Saint für gemischten Chor (1997) und Lucis Creator optime für Kinderchor (1997). Ausgewählte Werke für den Final des Europäischen Wettbewerbes für Chorkomposition, Amiens (1997).

 

  

- Crucifixion (Kreuzigung) für gemischten Chor a cappela (1998). Auftrag des Kammerchors der Universität Fribourg. Uraufführung am Greifswalder Festspiel (Deutschland) und in Stettin (Polen), Juni 1999.

 

 

- La plus belle des Lumières (2000), über Texte vom Rig Veda, für 8st. Chor a cappella, Auftrag des Festival de Musiques Sacrées de Fribourg (Festival Geistlicher Musik Freiburg) für den New London Chamber Choir, anlässlich des Festspiels im Jahr 2000.

 

 

- Le Nom caché (2001-02), Oratorium. Auftragswerk der Schweizerischen Nationalausstellung 2002.

 

 

- Plus près de toi que tu ne l’es toi-même für Vokalensemble (2006). Auftrag der Stiftung Universal Sacred Music (New York), anlässlich eines Wettbewerbs verliehen. Uraufführung in New York am 4. November 2006, durch dem Sangita Choir, geleitet von Susanne Peck.

 

 

- Choral-Variationen über das Weihnachtslied « Vom Himmel hoch, da komm’ ich her » für Chor und Orchester (2008-9). Auftragswerk des Gewandhauses zu Leipzig. Uraufführung Juni 2010 mit dem GewandhausChor und dem Gewandhausorchester Leipzig, unter der Leitung von Riccardo Chailly (im Rahmen des Bachfestes Leipzig und der Konzertsaison des Gewandhauses).

 

 

- Rezitative zur Ergänzung der Markus-Passion, BWV 247, von Bach für Solisten, Chor und Barockinstrumentalensemble (2013-4), Auftrag der Konzerte der Abtei von Payerne, wo das Werk im Rahmen der Karwochekonzerte am 6. April 2014 mit dem Ensemble Corund und die Capella Paterniacensis, unter der Leitung von Stephen Smith, uraufgeführt wurde.

 

 

 

Instrumentalwerke und Kammermusik :

 

 

- Gethsemané für Orgel (1990). Uraufführung in Bern mit Erwin Messmer (1994). Oft wiedergespielt (Kreuzkirche Dresden, Braunschweiger Dom, ...).

  

 

- Fantasia für Sologeige (1995). Auftrag des Schweizerischen Rundfunks. Obligatorisches Stück des internationalen Geigenwettbewerbs Tibor Varga in 1995.

 

 

- Trio für Geige, Cello und Klavier (1995-96). Auftrag der "Jeunesses Musicales" von Fribourg. Uraufführung mit dem Animae Trio 1999 an den Festspielen für Zeitgenössische Musik Bratislava.

 

  

- Sonate für Flöte und Klavier (1996). Auftrag der "Jeunesses Musicales Gruériennes" anlässlich ihres 25. Jahrestags (1997).

 

  

- Streichtrio (1997-98). Auftrag der Pro Helvetia Stiftung für das Zürcher Streichtrio. Uraufführung während einer Tournee in Indien und Sri Lanka, August 2000.

 

  

- Streichquartett (1998-99) bestellt von den Jeunesses Musicales Gruériennes für das Talich Quartett (UA im März 2003).

 

  

- Paremboles (1998). Bestellung des Ensembles Triades. Uraufführung in Mar del Plata und Buenos Aires (Oktober 1998).

 

  

- Duo für Flöte und Klarinette (1999) bestellt von der Boswil Stiftung für das Wiener Klangforum. (UA 27.11.1999).

 

  

- Duo für zwei Saxophone (1999-2000), uraufgeführt anlässlich des 12. Saxophon-Weltkongresses (Montréal, 8. Juli 2000).

 

  

- Bläserquintett (2000). Uraufgeführt vom Quintette Eole  (UA 11.9.2001).

 

  

- Lux Mundi (2000) für Orgel, Auftrag des Europäischen Musikmonats (UA im April 2001).

 

  

- Streichquintett (2001-02). Als Auftrag des Zürcher Streichquintetts wurde dieses Werk im Juli 2003 während einer Konzertreise in Helsinki (Finnland) und in Litauen uraufgeführt.

 

  

- Quintett für Flöte und Streichquartett (2002-03) für Alexandre Magnin und das Janacek Quartett. (UA im September 2003).

 

  

- Complainte für Sologeige (2003), ein auf Bitte von Shlomo Mintz geschriebenes Werk als obligatorisches Stück des Internationalen Geigenwettbewerbs von Sion 2003.

 

 

- Trio für Klarinette, Cello und Klavier (2003). Auftrag des Avalon Trio, welches das Werk  2004 während einer Tournee in der Ukraine uraufgeführt hat.

 

 

- Reflets für Geige und Schlagzeug (2002-04). 2004 im Costa Rica von Jan Dobrzelewski und Stuart Marrs uraufgeführt.

 

 

- Schweizer Tänze für Klavier vierhändig (2003-4). Uraufgeführt im Juli 2004, durch das Klavierduo Dominique Derron & Pius Urech.

 

 

- Stimmungen für vier Cellos (2005-6). Auftrag der Internationalen Musiktage Viva Cello von Liestal. Uraufführung in August 2006, mit den Cellisten Anita Leuzinger, Sebastian Diezig, Adam Mital und David Pia.

 

 

- Suite für drei Flöten (2005-6). Für das Ensemble Les Chemins de Traverse geschrieben. Es wurde durch dieses Ensemble April 2007 in Neuchâtel uraufgeführt.

 

 

- Serenata in chiaroscuro für Orgel (2005-6). Auftrag der Bümplizer Orgelserenaden anlässlich ihrer 20. Konzertsaison (2006-7). Uraufführung durch Erwin Messmer in November 2006.

 

 

- Émergences für Geige und Akkordeon (2006). Uraufgeführt in Juli 2006, im Rahmen des Festspiels von Auberive (Frankreich), durch Marianne Piketty und Pascal Contet.

 

 

- Le Tombeau de Ravel für Ensemble (2006). Auftrag der Compagnie CH.AU, die das Werk in Dezember 2006 in Vevey uraufgeführt hat. Dieses Werk ist für Kammerorchester bearbeitet worden (UA dieser Fassung am 2. Oktober 2008 in Quito durch das Ecuadorianische Nationalorchester, unter der Leitung von Emmanuel Siffert).

 

 

- Quintett für Klarinette und Streicher (2008). Auftrag des Davos Festival für Shirley Brill und das Terpsycordes Quartett. UA in Davos, am 30. Juli 2008.

 

 

- Sonate für Gitarre (rev. 2008). Auftrag des Internationalen Gitarrenfestivals Freiburg. UA am 1. Mai 2009 durch Olivia Steiner.

 

 

- Stèles, Zyklus von Klavierstücken nach Gedichten von Segalen (2007-8). UA in Lausanne durch Dana Ciocarlie am 23. März 2009, im Rahmen der Gesellschaft für Neue Musik.

 

 

- Traces gravées dans le Sable, Klavierzyklus von Texte der Chan-Tradition inspiriert (2009). UA in Zürich durch See Siang Wong am 9. September 2009.

 

 

- Entre Rêves et Cauchemars (Zwischen Träume und Albträume) für Cello und Kontrabass (2012-3), Auftrag des Vereins a Piacere. UA 1. Mai 2014 in Lutry mit Pascal Desarzens und Noëlle Reymond.

 

 

- Rhapsodische Variationen über Themen von Rameau für Akkordeon (2014), von Sylvain Tissot in Fribourg und Leysin uraufgeführt (August 2014).

 

 

- Quartett für Flöte und Streicher (2014-5), Auftrag der Camerata variabile, die das Werk im Juni 2015 im Rahmen einer Konzerttournee (Zürich, Basel,...) uraufgeführt hat.

 

 

 

Sie können das ganze Dossier als pdf- oder Wordformat unter der Rubrik Dokumente finden.

 

GESAMTKATALOG    KATALOGE NACH INSTRUMENTEN    AUDIOBEISPIELE